Grüne Smoothies – Blend Your Veggies

Grüne Smoothies – Blend Your Veggies
salat-mann-400×3001

Grün, lecker und gesund!

salat-turnschuh-400×300
salat-teller-400×300

salat-herz-400×300

Grüne Smoothies – Nährstoffpower satt.

Grünes Blattgemüse ist reich an essentiellen Aminosäuren, Vitaminen, Spurenelementen, Mineralien und Antioxidantien. Es macht den Körper basisch und stärkt das Immunsystem. Es enthält jede Menge Chlorophyll und fördert damit die Wundheilung und wirkt gegen Giftstoffe im Körper. Ebenso ist die grüne Kost geruchsneutralisierend (Mundgeruch und Körpergeruch), reinigt den Darm, hilft gegen Entzündung und Vieles mehr. Sie sehen, es lohnt sich, regelmäßig Grünzeug zu konsumieren.

Der Clou – die Sache mit dem Mixer.

Durch das Zerkleinern in einem guten Mixer wird die Zellstruktur des Blattgrüns aufgebrochen. So kommen wir an die guten Sachen, die beim unzulänglichen Kauen nicht geknackt werden und für unseren Organismus dann verloren sind. Auch entlastet das Mixen unsere Verdauung und erleichtert den Konsum größerer Mengen. Und schließlich erreichen wir durch den Anteil von etwa 50% frischem Obst einen fruchtigen, etwas süßen Geschmack der Green Smoothies. Er macht die gesunden Bitterstoffe des Blattgrüns für unseren Gaumen erträglicher. Das Ergebnis ist ein schmackhafter Imbiss mit Nährstoffpower, wie Sie ihn sonst nicht bekommen. Wenn Sie neugierig geworden sind, lesen Sie unseren Erfahrungsbericht – vom Einsteiger zum Profi.

Mixer für grüne Smoothies – Ladengeschäft in Berlin und Onlineshop

Ohne Mixer geht es nicht. Wenn Sie gute grüne Smoothies zubereiten möchten, brauchen Sie einen starken Mixer. Wir haben im Lauf der Zeit manches Gerät ausprobiert und einige wirklich gute Mixer für Sie zusammengestellt. In unserem Laden in Berlin haben wir alle Geräte vorrätig. Wenn die Möglichkeit besteht, kommen Sie am besten vorbei. Wer nicht zu uns kommen kann, ist im Onlineshop herzlich willkommen. Auf den einzelnen Produktseiten der Mixer gibt es eine gute virtuelle Beratung – mit allgemeiner sowie technischer Beschreibung, Fotos und Videos.

Heike und Stefan – das Green Team

Wir möchten uns kurz vorstellen, damit Sie wissen, mit wem Sie es auf dieser Seite zu tun haben. Wir, das sind Heike und Stefan aus Berlin. Wir kamen erstmals im Sommer 2011 mit grünen Smoothies in Kontakt. Damals haben wir mit einem einfachen Standmixer unsere ersten grünen Pürees zuzubereiten. Seitdem hat sich viel getan, denn das Konzept der grünen Smoothies hat uns überzeugt und wir sind dabei geblieben.

Inzwischen haben wir hunderte Rezepte selber ausprobiert und hatten wirklich jeden Mixer, den wir hier vorstellen, in unserer Küche im Einsatz. Wir sind keine Ingenieure, aber wir liefern handfeste Erfahrungen mit allen Geräten und den meisten Zutaten weil wir das Konzept Grüne Smoothies täglich leben. Diese Homepage wird vom Wunsch getragen, dem stetig wachsenden Kreis der Freunde grüner Ernährung mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und Erfahrungen zu teilen. Das ist ehrlich gemeint, deshalb gibt es auch eine Hotline unter der Sie uns gern um Rat fragen können. 0800 7666844. Wir grüßen Sie herzlich. Heike und Stefan.

Smoothies zubereiten: Hochleistungsmixer im Test

Zunächst fing alles ganz harmlos an, einen wirklich professionellen Mixer haben wir nicht besessen. Schnell wurde uns klar, dass wir ausprobieren möchten, ob die Verwendung eines Hochleistungsmixers bessere Ergebnisse bringt. Bald zog ein Revoblend RB 500 in unsere Küche ein. Wir waren begeistert, später folgte dann ein OmniBlend, wir liehen uns einen Bianco Puro (Nachfolger: Bianco Originale), um direkte Vergleiche durchzuführen. Später kauften wir uns einen Vitamix 750. Im Lauf der Zeit haben wir zahlreiche Mixer ausprobiert, inzwischen war fast jedes Modell einmal zu Gast in unserer Küche, so auch der Bianco Panda und der Bianco Piano. Dabei sind zahlreiche Videos entstanden, die die Mixer in Aktion zeigen. Und schließlich haben wir entschieden, unseren eigenen Shop zu betreiben.

Die Mehrheit der Einsteiger möchte nicht gleich einen Profimixer anschaffen. Dies ist auch nicht nötig, die Zerkleinerung von Pflanzenzellen ist ebenso im Haushaltsmixer möglich. Allerdings gilt es dann vorsichtig zu sein. Am besten nicht zu viele Blattsalate auf einmal in das Mixergefäß geben. Grund ist die hohe Belastung. Die Mixleistung mag zwar einigermaßen genügen, aber faserhaltige Zutaten setzen das Küchengerät stark unter Last. Karottengrün oder Kohlrabigrün sind deshalb keine gute Wahl.

Dieser Belastung halten die meisten Mixer nicht lange stand. Vom Stabmixer lässt man aber besser gleich die Finger, eine feine Konsistenz ist mit ihm nicht zu erreichen. Solche Smoothies sind nicht sämig und das Chlorophyll wird unzureichend freigesetzt. Selbst Blattsalate sind mit diesem Küchengerät nur schwer zu zerkleinern.

Hochleistungsmixer sind stärker und der hohen Belastung dauerhaft gewachsen. Zudem zaubern sie Smoothies mit einer sämigen Konsistenz. Die faserhaltigen Smoothie-Zutaten werden im Spezialmixer besser zerkleinert. Außerdem bricht der Pflanzenfasern auf, was den Smoothie angenehmer macht. Enthaltene Aromen kommen noch besser zur Geltung. Wer auf einen Standmixer mit hohen Umdrehungszahlen umgestiegen ist, möchte ihn in der Küche nicht mehr missen.

Im Vergleich zu einem gewöhnlichen Küchenmixer ist der Unterschied in Sachen Leistung enorm. Der Hochleistungsmixer treibt seine Edelstahlklingen mit hoher Kraft an. Selbst faserreiche und zähe Zutaten, wie Dinkelgras, Staudensellerie oder Dinkelgras, werden mühelos zerkleinert. Die Zubereitung schmackhafter Gemüsesmoothies wird stark vereinfacht.

Außerdem kann ein Hochleistungsmixer nicht nur Smoothies zubereiten. Er ist ein vielseitiges Küchengerät, das zum Beispiel Mandeln in leckeres Mandelmus oder in Mandelmilch verwandelt. Nussmus, Nussmilch und viele andere Speisen lassen sich einfach mixen. All dies nicht nur in großen Mengen, sondern je nach Mixer auch als Einzelportionen mit hohem Vitalstoffgehalt.

Frucht-Smoothie – wie alles begann

Diese Homepage ist dem grünen Smoothie gewidmet, für ihn schlägt unser Herz. Ergänzend möchten wir den Frucht-Smoothie oder einfach nur „Smoothie“ vorstellen. Schließlich ist der grüne Smoothie auf dessen Grundlage überhaupt erst entstanden. Ebenso ist der Fruchtsmoothie fast jedermann ein Begriff, während der Grüne Smoothie erst in jüngerer Zeit auf sich aufmerksam macht. Außerdem bildet der Frucht-Smoothie einen wunderbaren Einstieg in die Welt der gesunden Pürees aus dem Mixer und kann eine Brücke zu den grünen Smoothies sein. Auch Kinder lassen sich auf diese Art für eine gesunde Ernährung begeistern. Hier mehr erfahren…

Obstsmoothies versprechen eine ballaststoffreiche Rohkosternährung sowie einem sehr fruchtigen Geschmack. Etliche Smoothie-Fans gestehen, dass ihr Lieblingssmoothie ohne Zutaten aus dem Gemüseregal auskommt. Im Turbomixer zerkleinert, entsteht aus dem Obst ein spannendes Löffelgericht. Wie den grünen Smoothie, sollte man auch den Fruchtsmoothie nicht rasch trinken. Besser ist es, ihn im Kauprozess berücksichtigen und genussvoll zu löffeln.

Viele Zutaten kommen infrage, letztlich dieselben wie für einen Fruchtsalat. Aber die Zubereitung ist einfacher. Klassiker sind Apfel und Birne. Ebenfalls tolle Früchte sind Ananas, Brombeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren und Kiwi. Beim Mixen sollte kein Saft entstehen, sondern ein sämiger Smoothie. Hierfür empfiehlt sich die Zugabe von Früchten, die Cremigkeit versprechen. Das sind Avocado, Banane oder Mango.

Den Geschmacksnerv vieler Menschen treffen spritzige Smoothies. Sie verfügen über einen hohen Anteil an Fruchtsäure. Orangen und Zitronen sind eine gute Wahl. Ein kleines Highlight zum Verfeinern ist die Limette. Sie macht den Smoothie schön exotisch, ebenso wie die Zugabe von Kokosmilch. Alternativ eignen sich Kokosmus oder Kokoswasser.

Wie beim grünen Smoothie empfiehlt sich für die fruchtige Variante eine Verarbeitung frischer Zutaten. Im Idealfall stammen sie aus dem Biomarkt oder dem eigenen Garten. Bio-Zutaten enthalten hochwertige Pflanzenstoffe und sind besonders vitalstoffreich.

Beim Genuss ist lediglich eine Sache zu berücksichtigen. Im Vergleich zum Green Smoothie liegt der Anteil an Fruchtzucker oft ein ganzes Stück höher. Die Fructose ist zwar weniger schlimm als Industriezucker, dennoch kann sie den Blutzuckerspiegel ansteigen lassen. Wer abnehmen möchte, sollte einen Fruchtsmoothie nicht unbedingt als Zwischenmahlzeit zu sich nehmen. Ein hoher Blutzuckerspiegel hemmt die Fettverbrennung. Dient der Fruchtsmoothie als Ersatz für eine andere Mahlzeit, ist die Situation eine andere.

Rezepte für Grüne Smoothies

Grüne Smoothies sollen den Körper nicht nur mit Nährstoffen versorgen, sondern auch schmecken. Erfolgt die Zubereitung stets nach demselben Rezept, wird es langweilig. Deshalb haben wir schon früh damit begonnen, eigene Smoothie-Rezepte zu entwickeln.

Besonders stolz sind wir auf Heikes Wintergrün und den Lion’s Club. Beide Smoothies versprechen ein ganz besonderes Geschmackserlebnis und lassen sich außerdem leicht zubereiten. Aufgrund der vielen Zustimmung haben wir uns vorgenommen, den Bereich mit Rezepten für grüne Smoothies umfassend auszubauen und vor allem mit Bildern der einzelnen Smoothie-Kreationen zu hinterlegen. Selbst Rezepte zum Abnehmen haben wir mit ins Programm aufgenommen. Sie dürfen gespannt bleiben!

Der wichtigste Bestandteil im Smoothie ist grünes Blattgemüse. Es soll Blattgrün / Chlorophyll zur Verfügung stellen. Das Spektrum an Zutaten, die sich zur Zubereitung eignen, ist riesig. Am häufigsten werden Blattgemüsearten verarbeitet. Salatblätter und Spinatblätter, wie Babyspinat, Eichblattsalat, Feldsalat, Romanasalat und Römersalat sind beliebt. Ebenso sind Giersch, Postelein und Vogelmiere.

Ein Trend aus den USA sind Kohlblätter im Smoothie. Besonders Sportler haben den Grünkohlsmoothie populär gemacht. Aber nicht nur Grünkohlblätter, sondern auch Weißkohlblätter und Rosenkohl eignen sich für die Smoothie-Zubereitung. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass Kohlsorten den Smoothie scharf machen. Damit er dem Magen bekommt, muss die Dosierung stimmen. Bei solchen Rezepten lieber genau hinsehen und im Zweifelsfall weniger Kohl in den Hochleistungsmixer geben.

Manches Pflanzengrün, das gerne vom Gemüse entfernt wird, ist als Smoothie-Zutat geeignet. Zu Unrecht wird es als Grünzeug beschimpft. Die ganzen Blätter und sogar Stängel lassen sich verarbeiten. Typische Lebensmittel sind Kohlrabigrün, Möhrengrün, Radieschengrün und Staudensellerieblätter.

Zur Verbesserung der Nährstoffbilanz reichern einige Menschen ihre Smoothies mit Superfoods an. Gemeint sind nährstoffrreiche Lebensmittel, die beispielsweise viele Antioxidantien zur Verfügung stellen. Aroniabeeren, Acaibeeren, Chiasamen oder auch Heidelbeeren sind solche Smoothie-Zutaten.

Es gibt hochbasische Lebensmittel, die mit ihrer Nährstoffdichte punkten. Vor allem Gemüsesorten, die nicht zum Kulturgemüse zählen. Wer auf Wildgemüse zurückgreift, reichert seine Smoothies um Vitalstoffe in hoher Konzentration an. Wildkräuter haben sich deshalb zu einer beliebten Smoothie-Zutat entwickelt.

Besonders in den Sommermonaten liegt Kräutersammeln im Trend. Brennnesselblätter, Löwenzahnblätter und Giersch werden dann reichlich geerntet. Der Vitalstoffgehalt von Brennnesseln beeindruckt, nur wenige Gemüse- und Obstsorten stellen Nährstoffe in solch hoher Konzentration zur Verfügung. Zudem punkten Wildkräuter nicht nur mit einem hohen Chlorophyllgehalt. Sie sind außerdem erstklassige Basenspender sowie Lieferanten für Bitterstoffe.

Ein Anfängerfehler bei der Zutatenwahl sind Gemüsesorten mit hohem Stärkegehalt. Knollengemüse, wie zum Beispiel Karotten, gehören nicht in den Smoothie. Die enthaltene Stärke macht dem Verdauungstrakt das Leben schwer. Und sie begünstigt Blähungen. Allerdings sind diese Gemüsesorten kein grundsätzliches Tabu. Wer sie im Smoothie haben möchte, darf sie gerne mixen. Aufgrund der erschwerten Verdaulichkeit raten wir jedoch davon ab.

Kinderleicht – Grüne Smoothies selber machen

Sie sind neu in der Welt der grünen Smoothies? Dann möchten Sie vielleicht einmal sehen, wie ein Grüner Smoothie zubereitet wird und wie er aussieht. Wir haben für Sie ein kleines Video gedreht, um einen ersten Eindruck zu vermitteln. Sehen Sie sich den Film doch eben mal an – er dauert nur zwei Minuten. Sie werden sehen – es ist wirklich kinderleicht. Obst, Gemüse und Salat, schon schmeckt der Smoothie lecker zart ;-) Hier geht’s zum Video Grüne Smoothies kinderleicht!

Mit unserer Step-by-Step Anleitung haben Sie Ihren ersten selbstgemachten grünen Smoothie schnell zubereitet.

Es ist von Vorteil, wenn als Smoothiemixer ein Hochleistungsgerät verfügbar ist. Falls nicht, greifen Anfänger auf ihren Küchenmixer zurück. Grünes Gemüse kommt in den Mixbehälter, wobei es wenige Blätter sein sollten. Dies geschieht, um den Mixer nicht zu überlasten. Dann noch Obst und Wasser hinzugeben, damit der Mixvorgang beginnen kann. Anschließend den Powerdrink frisch genießen.

Das Mischungsverhältnis von Obst zu grünem Blattgemüse sollte etwa 60 zu 40 betragen. Wie viel Wasser hinzugeben wird, hängt von den Zutaten ab. Beim Smoothierezept mit wasserhaltigen Zutaten, wie beispielsweise der Salatgurke, genügt die Zugabe von wenig Flüssigkeit. Im Übrigen raten wir dazu, eher wenige Zutaten pro Rezept zu verwenden. Eine Sorte Blattgemüse und zwei Obstsorten reichen oft schon. So kommt die Verdauung mit dem Smoothie gut zurecht und die einzelnen Aromen kommen im Geschmack bestens zur Geltung.

Ob als Frühstück, Abendessen oder andere Mahlzeit: Mit nur einem Smoothie am Tag nimmt der Organismus zahlreiche Mineralstoffe und Vitamine auf. Hinzu kommen weitere Nährstoffe. Die meisten Neulinge belassen es bei einem grünen Smoothie pro Tag. So können sie Verdauungsbeschwerden vorbeugen, denn nicht jeder Darm ist so viel Rohkost gewöhnt. In Sachen Smoothiemenge genügen schon ca. 300 ml, um eine hohe Zufuhr an Vitalstoffen zu gewährleisten.

Eine Anmerkung zu unseren Rezepten. Gelegentlich werden wir gefragt, weshalb die Mengenangaben bei den Zutaten so „ungenau“ bemessen sind. Dies hat einen simplen Grund: Wir haben es mit Naturprodukten zu tun. Im Hinblick auf Größe, Geschmacksintensität und Wassergehalt weisen sie Schwankungen auf. Umso sinnvoller ist es hinsichtlich Konsistenz und Geschmacksnote nach dem eigenen Gefühl zu gehen. Außerdem schadet es nicht, Experimentierfreude zu zeigen und eigene Rezepturen auszuprobieren.

Egal ob Obstsmoothies oder Gemüsesmoothies, die Umsetzung eigener Rezeptideen ist leicht. Wenige Rohkost Zutaten genügen, um leckere Smoothies zu machen und den Körper mit Mineralstoffen zu versorgen. Einsteigern es schadet nicht, bei eigenen Küchenexperimenten mit kleinen Zutatenmengen zu beginnen. Sollte mal etwas aus dem Smoothiemixer kommen, das gar nicht schmeckt, ist dies weniger schlimm.

Übrigens freut es uns sehr, wenn sich Neulinge früh an Wildkräuter herantrauen. Es muss nämlich nicht immer Babyspinat aus dem Supermarkt sein. Kräutersammeln führt zu besten Zutaten, wie beispielsweise Brennnesseln oder Giersch. Beide stellen viele Pflanzenstoffe bereit und beeindrucken bei Chlorophyllgehalt sowie Nährstoffdichte. Außerdem versprechen sie geschmackliche Abwechslung, was sich in der Smoothie-Küche immer gut macht.

Green Hawai Rezept

Einfacher und zugleich leckerer grüner Smoothie. Sein Namen leitet sich von einer Zutat ab, nämlich der enthaltenen Ananas. Schmeckt erfrischend lecker und kommt als Spinat Smoothie auf eine ordentliche Portion Blattgrün.

Green Hawaii – Zutaten

  • 2 handvoll Spinat
  • ca. 1/3 Salatgurke
  • 1-2 Stangen Sellerie
  • ca. 150 g Ananas
  • 1 Banane
  • Wasser

Geschmackliche Abwechslung mit kaltgepressten Rohkostsäften

Unser Herz schlägt für den grünen Smoothie. Doch wir können uns nicht ausschließlich von Smoothies ernähren. Wenn es um das Trinken geht, begeistern wir uns vor allem für selbst zubereitete Säfte. Inzwischen sind wir richtig auf den Geschmack gekommen und möchten unsere Begeisterung für das Entsaften mit unseren Lesern teilen.

Frisch gepresste Rohkostsäfte haben es richtig in sich. Im Vergleich zum Smoothie mögen sie weniger Ballaststoffe enthalten. Doch sofern die richtige Saftpresse zum Einsatz gelangt, ist ein hoher Nährstoffgehalt garantiert. Zugleich kann der Körper genau diese Nährstoffe ungemein schnell aufnehmen. Außerdem schmecken die kaltgepressten Säfte ungemein lecker, sie versprechen eine tolle geschmackliche Abwechslung. Hier geht es zum unserem Entsafter Vergleich.

Unterhaltsames und Wissenswertes aus der fruchtig grünen Smoothie Welt

Wie das Dörren die Rohkost Küche erweitert

Grüne Smoothies haben unser Team dazu gebracht, tiefer in das Thema Rohkost Küche einzutauchen. Wir möchten niemanden dazu drängen, seine Ernährung radikal umzustellen. Jedoch halten wir es für sinnvoll, sie zumindest um einige Rohkostgerichte anzureichern. Schließlich sind die rohen Lebensmittel reich an wertvollen Nährstoffen – insbesondere an solchen, die durch Erwärmen zerstört werden und die wir deshalb mit dem Genuss erhitzter Nahrung nicht aufnehmen.

By | 20. Juli 2016|Allgemein|

Selbst gemachtes Eis aus dem Mixer – so geht’s

Noch wollte sich der Sommer in diesem Jahr nicht so richtig zeigen. Aber das kann sich ganz schnell ändern - und dann haben wir alle plötzlich Lust auf leckeres Eis. Natürlich ist es möglich, sich Eiskreationen einfach im Einzelhandel zu kaufen. Aber es geht auch anders. Wer sich für die Zubereitung grüner Smoothies einen Hochleistungsmixer angeschafft hat, kann diesen ebenso für die Zubereitung von Eis verwenden. Im heutigen Beitrag möchten wir zeigen, welche Gründe für

By | 21. Juni 2016|Allgemein|

Kompakte Mixer – ideal für kleine Küchen sowie für unterwegs

Viele Kaufinteressenten sind überrascht, wenn sie zum ersten Mal einen Hochleistungsmixer sehen. Oft haben sie nicht damit gerechnet, dass das Küchengerät so groß ist. Aber das muss so sein, denn nur ein großer Motor stellt die benötigte Leistung zur Verfügung. Entsprechend wuchtig fallen die Sockel der Mixer aus. Die Mehrheit der Smoothie-Fans hat mit den Geräteabmessungen keine Schwierigkeiten. Doch manchmal beraten wir Kunden im Ladengeschäft, die sich gerne kleinere Mixer wünschen. Häufig geht es um

By | 12. Mai 2016|Allgemein|

52 Seiten Smoothie-Fachwissen & Rezepte

Lesen auch Sie unser E-Book, das auf 52 Seiten detailliert über grüne Smoothies informiert. Hintergrundinfos, Tipps und Rezepte warten auf Sie!


 

Tippen Sie Ihre E-Mail Adresse in das linke Feld ein und fordern Sie Ihr E-Book jetzt an.

Danke für Ihr Interesse!

Bitte prüfen Sie Ihr E-Mail Postfach. Wir haben Ihnen eine E-Mail mit Anmelde-Link zugesandt. Über die E-Mail kommen gelangen Sie zur Download-Seite des E-Books.