Mit einem Dörrgerät bereiten Sie die unterschiedlichsten Speisen zu. Doch bestimmte Dörrspeisen sind nur möglich, wenn Dörrfolie zur Verfügung steht. Dies gilt für alle Lebensmittel, die zunächst flüssig oder zumindest sehr weich und klebrig sind. Sie würden durch die Dörrgitter einfach hindurchfließen.

Ein gutes Beispiel ist Fruchtleder. Obst wird zunächst in einem Mixer zu einer flüssigen Masse zerkleinert. Zum Trocknen zum verflüssigten Obsts im Dörrautomat wird ein Einschub mit geschlossenem Boden benötigt. Dasselbe gilt für Teige (z.B. Kräcker, Müsli-Riegel oder Rohkost Pizza), die vor dem Trocknen auf dem Einschub ausgestrichen werden. Wer fein gehackte Kräuter im Dörrautomaten trocknen möchte, benötigt ebenfalls Dörrfolie. Sonst ließen sich die feinen Kräuter nicht auf den Einschüben schön verteilen.

Natürlich könnten Sie Kräcker, Fruchtleder und ähnliches Dörrgut auch auf einem Blech trocknen. Allerdings würde das Dörrgut dort sehr fest anhaften und wäre später nur schwer zu lösen. Dörrfolien versprechen deutlich mehr Komfort. Dank ihrer speziellen Oberflächen mit geringer Haftung sowie ihrer Elastizität lässt sich das angetrocknete Dörrgut einfach lösen.

Dörrfolien in verschiedenen Abmessungen

Dörrfolie für das Infrarot-Rohkost-Dörrgerät  
Dörrfolie für Excalibur Dörrgeräte  
Dörrfolie für Sedona Dörrgeräte  
Dörrfolie für das Revodry Dörrgerät  
Dörreinlagen für Stöckli Dörrex Dörrgeräte  
Foliensiebe für Ezidri Dörrgeräte  
Folienschalen für Ezidri Dörrgeräte  

Zuverlässige Folien für Dörrgeräte erkennen

Beim Kauf von Dörrfolien sind die folgenden Eigenschaften zu berücksichtigen.

Für Flüssigkeiten geeignet: Die Folie soll sicherstellen, dass flüssiges Dörrgut nicht durch die Trockeneinschübe sickert. Deshalb darf sie nicht löchrig sein, sondern muss die Speise sicher zurückhalten.

Anti-Haftbeschichtung: Egal ob Fruchtleder, Rohkost Müsli-Riegel oder Teig, klebriges Dörrgut kann auf der Folie richtig fest antrocknen. Damit es sich trotzdem wieder leicht ablösen lässt, wird eine Anti-Haftbeschichtung benötigt.

Elastizität: Ebenso ist es von Vorteil, wenn das Material der Dörrfolie möglichst elastisch ist. Durch ein Umbiegen der Folie lässt sich das angetrocknete Dörrgut leichter lösen.

Abmessungen: Beim Kauf ist entscheidend, dass die Folie von den Abmessungen her zu den Einschüben passt. Einerseits sollten Folien die Dörrgitter exakt bedecken, andererseits nicht überlappen. Für die bei uns im Shop erhältlichen Dörrgeräte, wie z.B. von Excalibur und Sedona, bieten wir auf dieser Seite die passenden Dörrfolien an.

Tipp zum Dörren: Lebensmittelechte Folien kaufen

Die Hersteller hochwertiger Dörrfolien greifen für die Anti-Haftbeschichtung auf Polytetrafluoethylen (PTFE) zurück. Das PTFE eines Herstellers ist auch unter dem Handelsnamen Teflon bekannt. Die Eigenschaft des PTFE Materials besteht darin, dass organische Substanzen nur schwer anhaften.

Einige Menschen fragen sich, ob die Anti-Haftbeschichtung gesundheitsbedenklich sein könnte. Erfreulicherweise wird das Material bereits seit Jahrzehnten in der Küche und somit bei der Lebensmittelzubereitung eingesetzt. Deshalb gilt es als bestens erforscht. Die amerikanische Behörde für Lebens- und Arzneimittel (FDA) hat PTFE als unbedenklich eingestuft, es existiert eine Konformitätsbescheinigung. Für unsere Dörrfolien liegen Unbedenklichkeitsbescheinigungen der Hersteller vor.

Für diejenigen, die es ganz genau wissen möchten, haben wir recherchiert. Studien besagen, dass PTFE dann gefährlich für die Gesundheit wird, wenn eine starke Hitzezufuhr erfolgt. Wird eine beschichtete Pfanne bis auf mindestens 202 Grad Celsius erhitzt, können gefährliche fluorierte Verbindungen entstehen. Beim Dörren sind wir von diesem Temperaturbereich jedoch weit entfernt. Beim Einsatz der Folie im Dörrgerät ist daher nichts zu befürchten.

Die Paraflexx Dörrfolien sind im Kern aus einem sehr festen Gewebe gefertigt. Dem Gewebe haftet das PTFE sehr fest an, sodass es sich nicht lösen und z.B. auf Obst oder anderes Dörrgut übergehen kann.

Dörrfolie in der richtigen Stückzahl kaufen

Gelegentlich fragen uns Kunden, wie viele Folien sie für ihre Excalibur oder Sedona Dörrautomaten kaufen sollen. Die Antwort hängt davon ab, wie viele Einschübe zum Trocknen von verflüssigtem Obst, Teig oder anderer Speisen vorgesehen sind. Wer gerüstet sein möchtet, kauft für jeden Dörreinschub eine Folie.

Die Folien selbst haben zwar einen entsprechenden Preis, sind aber sehr lange haltbar. Bei vorsichtiger Nutzung sind sie unzählige Male verwenden. Wir selbst haben schon oft Rohkost Speisen gedörrt und mussten noch nie eine Folie erneuern. Besonders die Paraflexx Dörrfolien überzeugen mit einer sehr hohen Qualität.

Der Unterschied zwischen Backpapier und Folie zum Dörren

Eine weitere Frage lautet, ob zwischen Backpapier und Dörrfolie ein Unterschied besteht. Einige Kunden würden für die Zubereitung ihrer Rohkost Dörrspeisen lieber Backpapier kaufen, weil es günstiger ist. Allerdings gibt es tatsächlich Unterschiede Dörrfolien und Backpapier.

Zunächst ist die Dörrfolie dank PTFE besser beschichtet, d.h. ihre Anti-Hafteigenschaft ist besser. Sehr klebriges Dörrgut lässt sich leichter ablösen. Zugleich punktet die Folie mit einer deutlich längeren Nutzungsdauer. Sie kann häufiger wiederverwendet werden, was wiederum der Umwelt zugute kommt.

Deshalb raten wir allen Kunden, nicht an der falschen Stelle zu sparen. Wer z.B. bewusst in einen Excalibur oder Sedona Dörrautomaten investiert hat, sollte auch hochwertige Dörrfolien verwenden.