Smoothie Mixer im Vergleich

Fragen, die wir uns immer wieder vor einem Mixer-Kauf stellen: “Welcher Smoothie Mixer ist der beste?”, “Welcher ist geeignet, welcher nicht?”, “Wer baut den besten Gemüse Smoothie Mixer?”. Ein Überblick für Einsteiger und Fortgeschrittene, mit allen aktuellen Hochleistungsmixern (allesamt Standmixer). Hier können Sie vergleichen.

Technische Daten – alle Smoothie Mixer im direkten Vergleich

Eine gewisse Orientierung beim Mixerkauf liefern die technischen Daten der einzelnen Geräte. Es ist daher ratsam, sich Daten wie Drehzahl und Leistung des Motors anzusehen. Aber auch ganz andere Eigenschaften, wie beispielsweise das Vorhandensein von Mixprogrammen, können von Bedeutung sein. Um all diese Daten nicht mühsam einzeln recherchieren zu müssen, gibt es unseren dynamischen Modellvergleich. Eine kurze Auswahl der einzelnen Mixermodelle genügt, um deren technische Daten im direkten Vergleich zu betrachten.

Brauche ich wirklich einen Mixer mit min. 30.000 Umdrehungen pro Minute?

Wer sich auf Mixersuche befindet, stolpert zwangsläufig über den Ratschlag, sich für ein Hochleistungsmodell zu entscheiden. Mixer dieser Klasse zeichnen sich durch eine starke Motorisierung sowie eine hohe Drehzahl aus, die bei rund 30.000 Umdrehungen pro Minute oder sogar noch höher liegt. Allerdings haben diese Geräte auch ihren Preis. Mixer, wie der Vitamix TNC 5200 oder der Bianco Puro, kosten rund 600 Euro. Die Frage, ob ein solch teures Küchengerät tatsächlich benötigt wird, ist daher nicht unberechtigt.

Die Antwort muss jeder für sich selbst finden. Am Ende kommt es ganz darauf an, was mit dem Mixer gemacht werden soll. Obst und Gemüse bekommt man schon irgendwie klein, auch ohne einen echten Gemüse Smoothie Mixer. Doch wer z.B. grüne Smoothies zubereiten und ein erstklassiges Ergebnis erzielen möchte, kommt um einen echten Hochleistungsmixer nicht herum. Insgesamt gibt es drei Gründe, die für eine Anschaffung sprechen.

Bestes Ergebnis: Feinheit und Konsistenz sind unabhängig von der Speise einfach besser. Ein simpler Küchenmixer oder gar ein Pürierstab kann einfach nicht gegen die kraftvollen Standmixer mithalten. Bei vielen Speisen ist der Unterschied sogar im Geschmack festzustellen.

Neue Möglichkeiten: Mit einem Hochleistungsmixer lassen sich nicht nur grüne Smoothies, sondern auch viele weitere Speisen zubereiten. Das Spektrum reicht von leckeren Suppen über Brotaufstriche bis hin zu raffinierten Desserts. Wer kochbegeistert ist, wird seinen Mixer schon nach kurzer Zeit nicht mehr hergeben wollen.

Belastbarkeit: Einige Speisen würden sich zweifelsohne auch in einem Haushaltsmixer zubereiten lassen. Die Frage lautet nur, welches Ergebnis dabei erzielt wird und wie lange der Mixer durchhält. Viele Kritiker weisen darauf hin, dass ihre Mixer immer noch halten. Allerdings gilt dies nur für die Anfangszeit, nach ca. einem halben Jahr ist in den meisten Fällen Schluss, weil die Geräte auf die dauerhaft hohe Belastung nicht ausgelegt sind. Dann kommt oft die Einsicht, dass es eben doch besser ist, einmal vernünftig zu investieren, um sich dann an den Vorzügen eines Hochleistungsmixers zu erfreuen.

Als Fazit möchten wir festhalten, dass es eingeschränkt auch ohne Hochleistungsmixer geht, aber die Vorteile eines solchen Geräts klar überwiegen. Das Mixergebnis, die Möglichkeiten und auch die Belastbarkeit des Mixers sprechen für sich.

Wie viel Geld muss ich für einen Hochleistungsmixer ausgeben?

Zuvor wurde schon angedeutet, dass ein Hochleistungsmixer mit Leichtigkeit 600 Euro kosten kann – und es gibt sogar Geräte, die noch mehr kosten. Die hohen Preise der Geräte sind im Wesentlichen auf zwei Gründe zurückzuführen.

Da wäre zunächst die Fertigungsqualität. Hochleistungsmixer entwickeln eine enorme Kraft und sind daher eine hohen Belastunga ausgesetzt. Es müssen hochwertige Materialien verarbeitet werden, um einen sicheren Betrieb sowie eine lange Nutzungsdauer zu garantieren. Außerdem werden die Geräte im Vergleich zu vielen anderen Haushaltsgeräten in deutlich geringeren Stückzahlen gefertigt, sodass sich unter anderem die Entwicklungskosten nicht so gut umlegen lassen.

Trotzdem muss ein guter Mixer nicht teuer sein. Wer den Sprung in das Hochleistungssegment vollziehen möchte, ab einem Budget von 270 Euro mit dabei. Zu diesem Preis ist der OmniBlend mit 2-Liter Behälter verfügbar. Er geht bereits als echter Hochleistungsmixer durch. Für nur 30 mehr gibt es dann schon den Bianco Primo, der mit einem erstklassigen Preis-Leistungs-Verhältnis aufwartet. Mit 444 Euro ist man bereits bei den Spitzengeräten angelangt. So viel kostet nämlich der Bianco Forte, der zwar in einem relativ simplen Gehäuse steckt, aber letztlich dieselbe Technik wie der 600 Euro teure Bianco Puro beinhaltet.

Mixer im Test – ein Video sagt mehr als tausend Worte

Ein Blick auf die technischen Daten lässt grobe Rückschlüsse auf die Eigenschaften und Stärken eines Mixer zu. Hilfreicher ist es allerdings, sich direkt anzusehen, wie sich einzelne Geräte in der Praxis schlagen. Wir haben nahezu alle Hochleistungsmixer selbst getestet und viele davon sogar gegeneinander antreten lassen. Im Laufe der Zeit ist eine schöne Sammlung an Videos und Testberichten entstanden, die wir unseren Lesern an dieser Stelle nicht vorenthalten möchten. Es folgt eine Auswahl der interessantesten Videos, die komplette Übersicht ist hier zu finden.

video-prev-puro-vs-omni-2l

video-prev-puro-vs-revo-rb500

Erfahrungsbericht – unsere bisherigen Green Smoothie Mixer

Werte Smoothie Freunde, der folgende Text ist im Laufe der letzten Jahre entstanden und gewachsen. Er begann ursprünglich mit ein paar wenigen Worten zu meinem Mixer. Dann hat sich das ein wenig verselbständigt, wir haben die Mixer gewechselt, neue Erfahrungen gemacht und so weiter. Ich habe dann die aktuellen Entwicklungen jeweils als kleines Update eingefügt und auf diese Weise ist ein recht authentischer Erfahrungsbericht entstanden. Ich glaube, dass unsere Erfahrung für Einsteiger in die Grüne-Smoothie-Welt aufschlussreich sein kann und empfehle daher, ihn ruhig einmal zu lesen. Wer an dieser Stelle lieber gleich zu einer Aufstellung der verschiedenen Hochleistungsmixer wechseln möchte, liest bitte einfach hier weiter.

November 2011

In der Literatur zu den grünen Smoothies wird immer wieder der Vitamix als das Nonplusultra dargestellt. Das Ding hat über zwei PS und der Behälter fasst zwei Liter. Als ich den Preis das erste Mal gelesen habe, hats mich fast umgehauen – über 600 € für einen Hochleistungsmixer! Ich habe ehrlich gesagt bezweifelt, dass es das braucht.Ich habe mich dann für einen etwas kleineren entschieden, den Gastroback 41000.

Er leistet bisher gute Dienste, ich muss aber dazu sagen, dass wir nur zu zweit sind und die meisten Smoothies frisch zubereiten. So muss nie mehr als 0,5 bis maximal 1 Liter in den Mixer. Und das auch nicht hintereinander weg. Bisher bin ich damit zufrieden. Dennoch muss ich zugeben, dass ich inzwischen gut verstehe, warum die Hochleistungsmixer empfohlen werden.

Sie haben einfach viel mehr Power, sind quasi für Dauerbetrieb ausgelegt und die Gefäße fassen zwei Liter. Das lohnt sich spätestens, wenn man regelmässig für mehrere Personen produziert. Oder auf Vorrat. Nun, mal sehen, wie lange meiner noch hält – vielleicht als nächstes dann doch ein High-Tech Gerät wie der Vitamix weiter unten.

Update April 2012

Ich muss an dieser Stelle einhaken. Das ist zwar nicht gerade systematisch, aber doch chronologisch und der Situation geschuldet. Wir machen ja alle so unsere Erfahrungen und die folgende gehört genau hier her. Weil sich nämlich mein inzwischen wirklich lieb gewonnener Gastroback leider verabschiedet hat. Ich möchte an dieser Stelle deutlich sagen, dass ich glaube, dass ihn keine Schuld trifft. Ich halte ihn nach wie vor für ein gutes Gerät zum Obst und Gemüse mixen. Ich glaube, ich habe ihn schlicht überfordert. Zum täglichen Gebrauch kam jüngst nämlich ein erschwerender Umstand hinzu. Ich hatte irgendwo den Tipp gelesen, die grünen Smoothies richtig fein zu pürieren und dazu den eigentlich fertigen Brei nochmals etwa eine halbe Minute weiter zu mixen. Und dabei läuft das Gerät doch schon ganz schön warm. Hat ein paar mal gut funktioniert und ich war von dem Ergebnis so angetan, dass ich es fortan weiter so machte. Bis dann plötzlich Stille eintrat und der Mixer keinen Mucks mehr tat. Schade!

Aber wie es so ist im Leben: wenn eine Sache endet kann eine neue beginnen. Und diese neue Sache ist ein Hochleistungsmixer, den ich mir nun zugelegt habe. Wow! Was für ein Gerät!

Ich bin schlicht begeistert. (Heike weniger, weil er doch schon ganz schön groß ist und in unserer Küche reichlich Platz belegt). Aber rein praktisch betrachtet hat sich die Investition voll gelohnt. Mehr dazu in unserem Blog. Hier ein paar technische Daten. Ich denke, ich werde den Mixer demnächst hier zum Bestellen anbieten. Er hat nach meinen Recherchen das mit Abstand beste Preis – Leistung Verhältnis. Es ist ein Revoblend RB 500 mit 38.000 Umdrehungen in der Minute, 1500 Watt und 2 Liter Behälter. Es gibt ihn auch in einer etwas kleineren Version (RB 390) und ich bin überzeugt, dass der völlig ausreichen wird.

Sie können die Revoblend-Hochleistungsmixer direkt hier bestellen . Für nähere Informationen schicken Sie bitte eine email an infos@gruenesmoothies.org mit dem Betreff “Mixer”. Ich lasse Ihnen dann alle weiteren relevanten Informationen zukommen und stehe auch gern für die Beratung zur Verfügung. Herzlich gern, Ihr Stefan Ansahl

Neuer Mixer im Test – Update September 2013

Hallo liebe Green Smoothie Gemeinde, wir haben mal wieder einen anderen Mixer im Test gehabt. (Heike hat hier ausführlich darüber berichtet, hier in unserem Blog). Ich finde, er hat es verdient, hier kurz vorgestellt zu werden, weil er in der Chronologie unserer Smoothie-Erfahrung genau hier her gehört. Es ist ein Omniblend, hier mal ein Bild neben dem Revoblend.

2009-05-08 22.50.07

Ich möchte meine Erfahrung kurz zusammenfassen. Also, er ist ein bisschen kleiner und leiser, fasst aber mit dem großen Behälter auch 2 Liter. Was erst einmal für ihn spricht. Er ist optisch nicht ganz so aufdringlich und besser zu verstauen. Er hat ebenfalls (wie unser aktueller Mixer, der Revoblend RB 500) eine Menge Power und spielt mit seinen bis zu drei PS und einer maximalen Drehzahl von 38000 Umdrehungen / Minute in der gleichen Liga, was diese Eckdaten angeht.

Ich würde ihn also wegen seiner technischen Werte durchaus zu den Hochleistungsmixer zählen (und bitte denkt dran: nur diese starkmotorigen Hochleistungsmixer sind in der Lage, das Blattgrün für die grünen Smoothies so weit aufzubrechen, dass die wichtigen Inhaltsstoffe auch alle zur Verfügung stehen) und würde ihn als Alternative zu den anderen High-End-Blendern zumindest in Betracht ziehen. Nicht zuletzt wegen der smarten 239 € , die das Modell mit dem kleinen Behälter kostet. Hier findet Ihr bei Interesse weitere Infos zum OmniBlend.

Technische Daten Omniblend

Strom : 220-240 Volt 950 Watt Überladeschutz

Hochleistungsmotor erreicht bis zu 3 PS in der Spitze

3 Geschwindigkeiten : 13.300 / 26.000 /38.000

3 vorprogrammierte Laufprogramme 35, 60 und 90 Sekunden

6 Klingen Kombimesser für Nass- und Trockenmixgut

Pulsfunktion

Maße: Breite: 21 cm Tiefe: 23 cm Höhe: 41 cm

Garantie 5 Jahre (außer Verschleißteile wie Messerblock und Mixbehälter)

Update November 2013

Mixer im Vergleich : Revoblend vs Omniblend

Wir werden oft gefragt, ob ein Green Smoothie Mixer wirklich so teuer sein muss oder ob es preiswerte Alternativen gibt. Ich bin überzeugt, dass die Mixer unter 1000 Watt es nicht bringen. Regelmässig bringen sich der Saro und der Omniblend (baugleich) als sogenannte Hochleistugsmixer ins Gespräch. Aber sind sie das auch? Wir wollten es genau wissen und haben den Test gemacht. Näheres zum Ergebnis in unserem Blog.

Hier gibt es das Video zum Test

Update Dezember 2013

Und weiter geht’s… Diesmal haben wir uns den Bianco Puro 4 vorgenommen.

Sehen Sie ihn im Vergleich mit dem RB 500 von Revoblend.

Ich habe länger überlegt, ob ich meine Meinung zum Bianco Puro 4 hier wirklich deutlich zum Ausdruck bringen sollte. Warum? Nun, ich schreibe hier von Anfang an ganz ehrlich meine Meinung und wir bekommen großes Lob von vielen Menschen dafür. Dieses Vertrauen möchte ich nicht verspielen, weil ich es für wichtig halte. Ich möchte also keinesfalls den Eindruck erwecken, ich wäre irgendwie parteiisch und würde weitere Interessen verfolgen. Daher ist es ein wenig heikel, nun plötzlich einen anderen Mixer als bisher zu empfehlen. Wir haben ja seit etwa zwei Jahren den Revoblend im Einsatz und ihn regelmäßig gelobt. Daran ändert sich auch nichts. Es ist nur so, dass wir nun seit einigen Tagen den Bianco Puro mehrfach ausprobiert haben und ich ihn, rund heraus gesagt, noch besser finde. Punkt. Ist so. Er sieht nicht nur viel hübscher aus, sondern läuft deutlich ruhiger und leiser als alle anderen Mixer, die ich bisher ausprobiert habe. Und er übertrifft das Ergebnis meines bisherigen Lieblingsmixers noch… Grund genug, ihn mal etwas genauer vorzustellen. Details findet ihr hier in unserem Shop.

Heikes Einschätzung zum Mixer-Test Bianco Puro 4 vs Revoblend findet ihr in unserem Blog.

Update Januar 2014

Die Mixer geben sich die Klinke in die Hand, weiter geht’s mit Revoblend RB 500 vs Omniblend 2 Liter

Detaillierte Beschreibung sowie ein Video dazu findet ihr wie immer im Blog: Revoblend vs. Omniblend (2 Literbehälter) Mixer-Vergleich.

Update Februar 2014

Darauf habt ihr gewartet: Vitamix vs Bianco Puro 4

Detaillierte Beschreibung sowie ein Video dazu findet ihr wie immer im Blog: Bianco Puro 4 vs Vitamix TNC 5200 Mixer im Vergleich.

Update März 2014

Der neue Primo ist da. Bianco hat uns einen neuen Mixer beschert, der Verkauf startet ab Mitte März, wir haben ihn für euch ausprobiert und für gut befunden. Er ist ein tolles Einsteigergerät, lest mehr dazu in unserem Blog

Hier mal ein Foto, Video folgt nächste Woche.

DSC01172

Update April 2014

Hier kommt das versprochene Video

Was ist mit den einfacheren Standmixern?

Standmixer, einfach bunt

Neben den PS-starken Hochleistungsmixern gibt es auch noch die einfachen, etwas schwachbrüstigeren Standmixer am Markt. Diese Standmixer kommen zu einem entsprechend niedrigen Preis in den Handel, werden mit den meisten Obst und Gemüse Beimischungen fertig, kommen aber auch an ihre Grenzen. Das Crunchen von Eis mag noch gehen, beim Mixen von Nüssen oder gar Avocadokernen wirds heikel. Und über die Konsistenz und den Geschmack, insbesondere bei grünen Smoothies, lässt sich trefflich streiten.

Vor dem Kauf eines solchen Mixers empfiehlt sich eine ordentliche Recherche in Printmedien und Web. Und ein Blick in entsprechende Testberichte. Z.B. den Standmixer Test 2014 der Stiftung Warentest. Dort finden Sie 15 einfache Standmixer im Vergleich. Zu guter letzt noch eine Anmerkung. Sparen Sie nicht am falschen Ende. Das Gerät sollte Ihren Ansprüchen gerecht werden und angemessene Garantien erfüllen. Ansonsten machen Sie Bekannschaft mit dem Gesetz der Wirtschaft [John Ruskin] ;-)